Beginn verschlafen – E1 wird in der Tabelle durchgereicht

 

Dass sich Glück auch im Fußball auf lange Sicht eben doch oft gleichverteilt, mussten die E1-Junioren am zweiten Spieltag der diesjährigen Hallenrunde schmerzlich am eigenen Leib erfahren. Hatte man in der Vorwoche noch sensationell von Platz eins gegrüßt, wurde man am vergangenen Samstag in der Bruchhausener Sporthalle in der Endabrechnung noch auf den vierten Platz durchgereicht. Angesichts zahlreicher Aluminiumtreffer und erneutem Verletzungspech war das in erster Linie zwar als sehr unglücklich zu bewerten, andererseits musste man sich im Lager der Blau-Weißen aber vor allem vorwerfen, den Start in den Spieltag komplett verschlafen zu haben. Die 0:2-Auftaktniederlage gegen den späteren Sieger aus Völkersbach war somit durchaus verdient und vor allem wegen mangelnder Körpersprache größtenteils selbst verschuldet. Unter den Eindrücken einer schweren Knieverletzung von Leonardo verlor der TSV dann in Partie zwei aber gänzlich den Faden. Nachdem Niklas im Spiel gegen den Lokalrivalen aus Busenbach schon in der Anfangsphase nach einem Schuss an den Innenpfosten ein Treffer verwehrt wurde, hatte der Ortsnachbar beim Gegenangriff mehr Glück: Bei einer völlig identischen Situation stellte der FCB mit deutlich mehr Fortune auf 1:0. Danach jedoch ließen die sonst so tapferen Jungs ganz die Köpfe hängen und kamen mit 0:7 völlig unter die Räder.

“Mund abputzen und weitermachen” war die Devise. So sammelte man sich in der Kabine zur gemeinsamen Fehleranalyse und zeigte sich trotz durch Leos Blessur notwendig gewordener Umstellungen in den verbleibenden Partien in stark verbesserter Form. Dass im dritten Spiel gegen Pfaffenrot kein Treffer gelingen wollte, war dann lediglich der fehlenden Kaltschnäuzigkeit sowie großem Abschlusspech vor dem gegnerischen Tor geschuldet. Gegen den FV Ettlingenweier und den SV Spielberg folgten dann aber zwei deutliche 4:0-Siege (Tore: Niklas 4, Yasin, Yannik, Max & Ben).

Unter den Augen eines DFB-Stützpunkttrainer hatte die abschließende Begegnung gegen Ettlingen damit Endspielcharakter. Die Vorzeichen waren klar: Mit einem Sieg hätte sogar noch der zweitplatizerte aus Busenbach überholt werden können, die 0:1-Niederlage allerdings bedeutete, dass selbst der Kontrahent aus Ettlingen noch in der Tabelle vorbeiziehen konnte und den TSV somit auf Rang vier verwies.

Als durchaus paradox war dabei zu werten, dass man sich im Lager der Blau-Weißen einig war, dass trotz der Pleite gerade das Spiel gegen Ettlingen mit Abstand das beste war. Phasenweise wurde wieder traumhaft kombiniert und man ließ den durchaus namhaften Kontrahenten mit spielerischen Lösungen immer wieder alt aussehen. Das runde wollte aber am Ende einfach nicht in das Eckige und die Ettlinger nutzten ihre einzige Torchance zum Siegtreffer.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.